Teament­wick­lung

Möch­ten Sie ein star­kes schlag­kräf­ti­ges Team haben/sein?

Wie sind der Umgang und das täg­li­che Mit­ein­an­der?

Kom­mu­ni­ka­ti­on und Umgang mit Kon­flik­ten
 
Wie erfolg­reich ist Ihr Team/Ihre Abtei­lung?
Erfolg­rei­ches Arbei­ten in Teams – Teams ent­wi­ckeln und füh­ren.
 
Moti­va­ti­on von Teams
 
Kon­flikt­klä­rung in Teams

Semi­nar­the­men:

Für mehr Infos kli­cken Sie auf den Titel.

Ziel­grup­pe: Füh­rungs­kräf­te und deren Stell­ver­tre­ter, Mit­ar­bei­ter in unmit­tel­ba­rer Per­so­nal­ver­ant­wor­tung

Die Work­shop-Zie­le und der Nut­zen für Ihr Unter­neh­men:

Ziel:
Wich­ti­ge Ele­men­te kon­struk­ti­ver Kom­mu­ni­ka­ti­on ken­nen und anwen­den
das eige­ne Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ver­hal­ten reflek­tie­ren und ver­bes­sern
Mit­ar­bei­ter­ge­sprä­che gut füh­ren kön­nen.

Inhal­te des Work­shops:

1. Tag:

  • Grund­la­gen der Kom­mu­ni­ka­ti­on
  • Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mo­dell von Schulz-von-Thun: 4 Sei­ten einer Nach­richt
  • Empa­thie und Gefüh­le
  • Fra­ge­tech­nik
  • akti­ves Zuhö­ren

2. Tag:

  • Ich-Bot­schaf­ten
  • Übung: Umgang mit Angrif­fen, Kil­ler­phra­sen
  • Kon­flikt­ar­ten und ‑hin­ter­grün­de
  • Kon­flikt als Chan­ce
  • mei­ne inne­re Hal­tung bei Kon­flik­ten
  • Win-win-Situa­ti­on anstre­ben

Tag 3:

  • Kon­flik­te bear­bei­ten
  • Kon­flik­te anspre­chen
  • prak­ti­sche Übun­gen: Kon­flikt­ge­sprä­che füh­ren
  • Trans­fer

Metho­den:
Trai­ne­rin­put, Ein­zel­re­fle­xi­on, Klein­grup­pen­ar­beit, Reflec­ting Team, Rol­len­wech­sel, Rol­len­spie­le, grup­pen­dy­na­mi­sche Übun­gen, kol­le­gia­le Bera­tung

Dau­er:
3 Tage

Beson­der­hei­ten:
Die Teil­neh­mer arbei­ten mit ein­zel­nen vor­be­rei­te­ten Semi­nar­un­ter­la­gen. Die Arbeits­er­geb­nis­se wer­den in einem Foto­pro­to­koll zusam­men­ge­fasst.

Die ein­zel­nen Punk­te kön­nen tage­wei­se leicht ver­scho­ben wer­den!

Ziel­grup­pe: Teams, Füh­rungs­kräf­te, Mitarbeiter/innen, die ihre Zusam­men­ar­beit ver­bes­sern möch­ten.

Die Work­shop-Zie­le und der Nut­zen für Ihr Unter­neh­men:

Ziel:
Team­ar­beit ist heu­te gang und gäbe, jedoch machen wir uns nur sel­ten Gedan­ken dar­über, wel­che Vor­aus­set­zun­gen erfüllt sein soll­ten, damit Teams tat­säch­lich gut zusam­men­ar­bei­ten kön­nen. Ziel des Semi­nars ist es, ein Team zum Erfolg zu füh­ren, indem auf die ein­zel­nen Indi­vi­du­en ein­geht, Stär­ken her­aus­stellt, Ver­trau­en auf­baut und gemein­sa­me Lösun­gen fin­det.

Der Blick auf die Indi­vi­du­en im Team führt zu mehr Arbeits­zu­frie­den­heit und somit zu mehr Effek­ti­vi­tät im Team.

Ihr Nut­zen:
Sie reflek­tie­ren und erken­nen Ihre Rol­le im Team, ihre Per­sön­lich­keit und ihr eige­nes Ver­hal­ten und hin­ter­fra­gen und ver­ste­hen dabei eige­nen Denk- und Hand­lungs­mus­ter.

Die Arbeit im Team wird stär­ken- und lösungs­ori­en­tiert betrach­tet.

Mög­li­che Inhal­te des Work­shops:

  • Grund­la­gen der Team­ar­beit:
    Team­rol­len
    Wer­te im Team
    Erfolgs­fak­to­ren
    Krea­ti­vi­tät im Team
    Team­vi­si­on
  • wert­schät­zen­de Kom­mu­ni­ka­ti­on im Team:
    Wert­schät­zung und Umgang mit Gefüh­len
    Ich-Bot­schaf­ten, Empa­thie, akti­ves Zuhö­ren, Feed­back
  • Kon­flik­te im Team:
    Kon­flikt als Chan­ce
    Win-win-Situa­ti­on anstre­ben
    Kon­flik­te anspre­chen und bear­bei­ten Kon­flikt­ge­sprä­che füh­ren
  • Ver­trau­en im Team auf­bau­en:
    Stim­mungs­ba­ro­me­ter im Team
    per­sön­li­che Poten­zia­le erken­nen
    von ande­ren ler­nen
    Empa­thie für ande­re
  • Resi­li­enz: Ver­än­de­rung im Team bewäl­ti­gen mit Kri­sen umge­hen:
    Ver­än­de­rungs­pro­zes­se kri­tisch reflek­tie­ren
    ist/­Soll-Ein­schät­zung
    gemein­sam Lösun­gen fin­den

Metho­den:
Klein­grup­pen­ar­beit, Reflec­ting Team, Rol­len­wech­sel, Rol­len­spie­le, grup­pen­dy­na­mi­sche Übun­gen, kol­le­gia­le Bera­tung

Dau­er:
2 – 3 Tage, Ter­min nach Abfra­ge und Bedarf

Beson­der­hei­ten:
Die oben auf­ge­führ­ten The­men sind bei­spiel­haft auf­ge­führt. Der Schwer­punkt des Work­shops wird von dem Team frei gewählt. Die Dau­er des Work­shops hängt vom The­ma ab.

Ziel:
Moti­va­ti­on ist ein akti­ver, lang­fris­ti­ger Pro­zess und soll­te eine Dau­er­auf­ga­be in der Füh­rungs- und Unter­neh­mens­kul­tur sein. „Nur ein Vor­ge­setz­ter, der sei­ne Mit­ar­bei­ter per­ma­nent för­dert, an deren Fähig­kei­ten glaubt, Kon­flik­te anspricht und sie aktiv mit Schu­lun­gen und her­aus­for­dern­den Auf­ga­ben wei­ter­ent­wi­ckeln hilft, moti­viert nach­hal­tig“. Damit wer­den die Moti­va­ti­on und die Zusam­men­ar­beit des Teams deut­lich geför­dert.

Ihr Nut­zen:
Ver­trau­en, Zusam­men­ar­beit und Moti­va­ti­on im Team

Ziel­grup­pe:
Teams

Konzept/Inhalte:

  • Wert­schät­zung im Team
  • Ent­wi­ckeln gemein­sa­mer Zie­le im Team
  • Eige­ne Fähig­kei­ten und Selbst­be­wusst­sein
  • Pro­blem­de­fi­ni­ti­on im Team
  • Ver­än­de­rungs­pla­nung für das Team
  • Moti­va­ti­ons­du­sche für die Team­mit­glie­der

Metho­den:
Ein­zel­re­fle­xi­on, Grup­pen­ar­bei­ten, Arbeits­in­seln, Kol­le­gia­les Feed­back, Super­vi­si­ons­me­tho­den

Dau­er:
1 bis 2 Tage

Teil­neh­mer:
Maxi­mal 16 Teil­neh­mer/-innen

Semi­nar­un­ter­la­gen:
Foto­pro­to­koll

Refe­ren­tin:
Ilo­na Vogel, Trai­ne­rin und pro­fes­sio­nel­ler Coach und Super­vi­sor (DGSv-Zer­ti­fi­ziert), Füh­rungs­kraft im öffent­li­chen Dienst

Ziel:
Kon­flik­te sind manch­mal unver­meid­lich. Trotz­dem geht man ihnen ger­ne aus dem Weg. Das löst sie aber sel­ten. Ziel der Teament­wick­lung ist es, sich mit den Ursa­chen aus­ein­an­der­zu­set­zen und Lösungs­we­ge zu erar­bei­ten. Dabei wird ein beson­de­res Augen­merk auf der Bezie­hungs­ebe­ne lie­gen.

Ihr Nut­zen:
Neu­tra­le Mode­ra­ti­on von Kon­flik­ten führt zu klä­ren­den, lösungs­ori­en­tier­ten Gesprä­chen und damit zur Leis­tungs­stei­ge­rung und zur bes­se­ren Zusam­men­ar­beit im Team.

Ziel­grup­pe:
Teams, Kon­flikt­part­ner

Konzept/Inhalte:

  • Pro­blem­be­nen­nung
  • Ist­zu­stand
  • Zuein­an­der­fin­den durch Aus­ein­an­der­set­zung
  • Lösungs­fin­dung
  • Ziel­ver­ab­re­dun­gen für den All­tag
  • Evtl. Nach­sor­ge­ge­spräch

Metho­den:
Ein­zel­re­fle­xi­on, Grup­pen­ar­bei­ten, grup­pen­dy­na­mi­sche Pro­zes­se, kol­le­gia­les Feed­back, Coa­ching- und Super­vi­si­ons­me­tho­den

Dau­er:
1 bis 2 Tage

Teil­neh­mer:
Maxi­mal 16 Teil­neh­mer/-innen

Semi­nar­un­ter­la­gen:
Foto­pro­to­koll

Refe­ren­tin:
Ilo­na Vogel, Trai­ne­rin und pro­fes­sio­nel­ler Coach und Super­vi­sor (DGSv-Zer­ti­fi­ziert), Füh­rungs­kraft im öffent­li­chen Dienst

Cookie-Einstellungen
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

Facebook zulassen